Tipps für Poker-Anfänger

PokerStarsSchool | vor 1 Jahr in Poker Grundlagen

Maria Konnikova ist eine Senkrechtstarterin in der Poker-Community. Die US-Amerikanerin war vor nicht all zu langer Zeit selbst noch ein Neuling an den Tischen. Die Psychologin und Schriftstellerin gibt Anfängern einige wertvolle Poker-Tipps mit auf den Weg.

Was als Recherche für ein neues Buch startete, wurde schnell zu einem Projekt, welches ihr Leben veränderte. Maria Konnikova schaute zunächst Erik Seidel über die Schulter, bis sie sich mutig genug fühlte, selbst zu den Karten zu greifen. Lange dauerte es nicht, bis sich die ersten Erfolge einstellten.

Das erste Turnier schnappte sich Konnikova beim PokerStars Caribbean Adventure 2018 auf den Bahamas. Zwischen März 2017 und Juli 2018 erspielte sich die Schriftstellerin mehr als $230.000 an Preisgeldern. Wir haben Maria gebeten, ihre besten Tipps für Anfänger niederzuschreiben.

Scheue dich nicht davor, dumm auszusehen

Ich glaube, viele Leute werden dadurch zurückgehalten, dass sie sich scheuen etwas zu fragen oder so auszusehen, als ob sie nichts wüssten.

Es ist unglaublich wichtig, die Tatsache zu akzeptieren, dass, egal wie viel du lernst, es immer Menschen geben wird, die besser sind. Stelle ihnen Fragen. Gib deine Einschränkungen zu. Als ich zum ersten Mal mit dem Pokern anfing, wusste ich nicht, wie viele Karten in einem Deck waren. Wie dumm sah ich da wohl aus?

Finde gute Lehrer

Es ist schwer, allein zu lernen. Finde Menschen, die du bewunderst und bitte sie um Hilfe. Heutzutage musst du nicht einmal Fragen. Es gibt so viel kostenlose Inhalte auf YouTube, Twitch und diversen Plattformen, zum Poker lernen. Nutze sie!

Spiele Hände

Ab einem gewissen Punkt gibt es keinen Ersatz für Erfahrung. Obwohl ich hauptsächlich live spiele und die Energie am Tisch liebe, empfinde ich es auch wichtig, online zu spielen. Du bekommst einfach ein größeres Volumen und dies lehrt dich viele Spots und Dynamiken, die du in einer einzelnen Live Sessions niemals sehen würdest. Online zu spielen ist für mich sogar so wichtig, dass ich als eingefleischte New Yorkerin sogar bereit bin, nach New Jersey zu reisen. Etwas, dass ich mir in einer Million Jahre nicht hätte vorstellen können.

Analysiere und studiere

Auf der anderen Seite kannst du dich auch leicht im Spiel verlieren und du hörst auf zu denken und zu lernen. Wann immer ich live spiele, stelle ich sicher, dass ich die spannenden Hände niederschreibe, um sie später zu diskutieren oder mit Hilfe von Programmen wie PioSolver analysiere. Wenn ich online spiele, dann nehme ich viele Sessions auf, um sie später noch einmal anzusehen. Es ist sehr wichtig regelmäßig zum eigenen Spiel zurückzukommen und neu zu bewerten.

Finde Gleichgesinnte, nimm an Diskussionen teil

Poker kann einsam machen. Obwohl meine Mentoren essentiell waren, so empfinde ich es als wichtig, andere Spieler kennenzulernen. Leute, die du respektierst und die auf deinem Level oder knapp darüber spielen.

Ich texte oft gespielte Hände und frage nach einer Meinung, wie ich gespielt habe. Jede Ansicht zwingt dich, eine Sache aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Auch wenn du letztendlich widersprichst, so ist es unheimlich wichtig, einen alternativen Denkprozess in Betracht zu ziehen. Einer der größten Fehler, den du machen kannst, ist zu glauben, es gibt nur eine „richtige” Spielweise, um eine bestimmte Hand zu spielen.

Siehe zu und lerne

Einige der größten Lernfortschritte erzielte ich durch das Zusehen bei den besten Inhaltsproduzenten. Leute wie Jason Somerville auf Twitch, die dir einen Einblick in ihren Denkprozess geben. Heutzutage werden so viele Events übertragen. Von PokerStars Main Events bis hin zur WSOP und alles dazwischen.

Sieh dir die Streams an, aber sei nicht untätig. Pausiere, mach dir Notizen, sieh die interessanten Hände an und versuche herauszufinden, was die Leute machen. Es ist eine unglaubliche Erfahrung.

Werde nicht eingebildet

Zu viele Pokerspieler entscheiden, sie sind die „Besten” oder „Großartigsten” oder dergleichen. Eines der größten Hindernisse beim Lernen ist übermäßiges Selbstvertrauen. Sobald du glaubst zu gut zu sein, wirst du schlecht.

Keine Bad Beats

Dieser Punkt ist nur über Attitüde: fokussiere dich nicht auf Bad Beats. Erzähle keine Bad Beat-Geschichten. Sie rauben dir deine Energie und es ist der absolut falsche Weg, um das Spiel zu betrachten. Konzentriere dich auf deinen Fortschritt und wie du gespielt hast, nicht auf das Ergebnis.

Hab Spaß

Okay, das klingt nun ein wenig albern, aber ich kann nicht genug betonen, wie wichtig es ist. Letztendlich ist Poker nur ein Spiel. Habe Spaß und genieße es. Mit einer freudigen Einstellung vergeht der Tag nicht nur schneller, es hilft auch zu lernen. Studien zeigen, dass eine positive Einstellung sogar wichtig ist, um neue Informationen zu verarbeiten. Genieße es also!

Wenn du Fragen hast, kannst du diese in den Kommentaren posten oder aber auf unserem Discord-Kanal stellen.

Kommentare laden

Loading more content...