Druck anwenden und vermeiden bei tiefen Stacks

PokerStarsSchool | vor 2 Wochen in Cash Games

Um zu verdeutlichen, welchen Einfluss die Stack-Tiefe auf die Menge an Druck hat, die deine Range anwenden oder vermeiden sollte, schauen wir uns am besten zwei grundverschiedene Board-Texturen an.

Hand 1 – Druck anwenden

In dieser 100NL Zoom-Hand bin ich der Small Blind mit K♥Q♥. Der UTG eröffnet auf $2,50. Ich setze eine 3-Bet auf $11 und er callt. Die Startstacks liegen bei rund $160. Damit sind die Stacks deutlich tiefer als normalerweise.

Als Flop erscheint 9♣7♥2♥ und er checkt. Bei so einem Board baue ich eine polarisierte Einsatzrange auf. In der Theorie sorgen tiefe Stacks dafür, dass meine Range zu geringeren Einsatzhöhen neigt. Das liegt daran, dass mein Gegner mehr 7-7 und vielleicht 2-2 hat. Bei 160 Big Blind großen Stacks funktionieren seine Sets etwas besser und meine Overpairs etwas schlechter.

Gleichzeitig ist es auch kein so furchtbares Board, dass sich ein großer Einsatz mit K-K und ähnlichem verbieten würde. Checken, ein Einsatz von 33% des Pots und ein Einsatz von 70% des Pots wären alles denkbare Optionen, aber ich entscheide mich aus einem einfachen Grund für letztere Option.

Wenn die Stacks tiefer sind, folden Spieler in 3-Bet-Pots übermäßig bis zum River.

Wenn man sich aus einer Reihe gleichermaßen vernünftiger Optionen entscheiden muss, sollte man immer versuchen, etwas vorauszudenken. Auf welchem Ast des Spielbaums spielt der durchschnittliche Gegner seine Range am wahrscheinlichsten falsch – und wie?

In diesem Fall erwarte ich, dass der Gegner zu viel seiner Range bis zum River foldet. Wenn das Board beispielsweise nichts bringt, muss er mit fast allen Buben (J-J) und manchmal mit schwächeren Blättern wie As-König oder 10-10 callen, damit meine Bluffs einen EV von 0 haben. Da die meisten Spieler vor kühnen Calls mit As-König zurückschrecken, kann ich EV gewinnen, indem ich nur die Flop-Optionen bevorzuge, die dazu führen, dass ich All-in gehe.

In der Theorie ist mein Blatt kein guter Kandidat für Triple-Barrel-Einsätze bei nutzlosen Gemeinschaftskarten, denn es blockiert die verpassten Draws des Gegners und somit seine Folding-Range. Aber Blocker spielen fast keine Rolle, wenn die meisten Spieler so weit von der Spieltheorie entfernt sind und so häufig folden.

Der Gegner foldet hier und ich kassiere den Pot. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, obwohl es nicht meinem Plan entsprach.

Bei tiefen Stacks muss man mit den zusätzlichen 60 Big Blinds genauso furchtlos spielen wie mit den ersten 100 – aber der durchschnittliche Vielspieler (Reg) in diesem Pool kommt nicht ansatzweise an eine vernünftige Verteidigungshäufigkeit ran, wenn er sich in mehreren Runden Aggression ausgesetzt sieht. Gegen vorsichtige Spieler, die wenig bluffen, könnte er damit davonkommen, aber unser Ziel ist, der Spieler zu sein, der ihn für sein übermäßiges Folden bestraft.

Hand 2 – Druck vermeiden

Bei der letzten Hand war das Risiko, dass der Gegner auf unsere Nut-Blätter trifft, durch die tieferen Stacks größer. Weil der Gegner dazu neigt, zu viel seiner Range zu folden, konnten wir Druck aufbauen und unsere EV und Fold-Equity erhöhen.

Gleichzeitig bedeutet das: Wenn Stacks tief sind und das Board für unsere Hand Range ungünstig ist, nachdem wir eine 3-Bet gebracht haben, müssen wir Situationen vermeiden, in denen wir mit Overpairs oder Top Pairs um einen Riesenpot spielen. Dazu gehört, dass wir nach einer 3-Bet auf unvorteilhaften Boards einen großen Teil unserer Range checken – besonders Flops, die dem Gegner viele Blätter bescheren, die unsere Overpairs vernichten.

Ein gutes Beispiel für solche Flops ist 8♣7♦6♣. Wäre das in der vorherigen Hand als Flop ausgeteilt worden, hätte unsere Range in deutlich mehr Schwierigkeiten gesteckt. Bei einem solchen Flop und dieser Stack-Tiefe ist der EV der Caller-Range deutlich höher als der EV des Small Blinds und seiner 3-Bet.

Was macht man laut Spieltheorie, wenn die Range einen furchtbaren EV hat? Man checkt. Wenn wir als Big Blind ein Raise des UTGs callen, ist dieser Check naheliegend, aber wenn Spieler auf der vorherigen Street geraist haben, fällt vielen der Check schwer. Ein solcher Flop bei tiefen Stacks ist schlimmer, als der Big Blind-Caller gegen eine UTG-Range zu sein, deshalb sollten wir mit einem Check anfangen.

Wenn wir hier mit einem Blatt wie Damen (Q-Q) als Small Blind eine 3-Bet setzen, sind wir in einer sehr ungünstigen Situation, wenn der Gegner raist. Der Pot wächst, bis die gesamten 160 BB im Spiel sind, und das ist genau, was man mit einem solchen Blatt verhindern will.

Unsere Range hat hier einen Nut-Nachteil. Das ist die fatale Zutat für viele Einsätze. Wenn die Stacks tiefer werden, werden die Nuts relevanter – und so wird der Nut-Nachteil ein größeres Übel. Deshalb ist der EV unserer Range so niedrig.

Zusammenfassung

  • Wenn das Board günstig für unsere Range ist und die Stacks tiefer sind, erhöhen sich unser Nut-Vorteil und unser EV.
  • Versuch bei tiefen Stacks mehr Druck aufzubauen als sonst, wenn deine Range im Vorteil ist.
  • Wenn das Board ungünstig für unsere Range ist und die Stacks tiefer sind, nehmen unser Nut-Vorteil und EV ab.
  • Versuch bei tiefen Stacks die Potgröße stärker zu kontrollieren als sonst, wenn deine Range im Nachteil ist.
Wenn du Fragen hast, kannst du diese in den Kommentaren posten oder aber auf unserem Discord-Kanal stellen.

Kommentare laden

Loading more content...