2. Tipps zum Erfolg bei Turbo-Turnieren

Turbo-Turniere sind die schnelle Alternative zu den regulären Turnieren, die sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Wie bei gewöhnlichen MTTs, können auch Turbos profitabel gespielt werden. Schon mit ein paar Tipps kannst du deine Strategie anpassen.

Egal ob die Majors bei den großen Serien, die reguläre Hypers oder Satellites im Turbo-Format. Schnelle MTTs sind beliebt und die perfekte Alternative für Spieler, die nicht viel Zeit haben. Mit diesen Tipps passt du deine Turnierstrategie an.

Große Stacks dominieren

Die Anzahl der Big Blinds (BBs), die du in deinem Stack hast, und dein Vorteil gegenüber den anderen Spielern, stehen im direkten Verhältnis. Je mehr Chips du hast, umso leichter fällt es dir deine Gegner auszuspielen und deinen Erwartungswert (EV) zu maximieren.

Die Gründe hierfür sind einfach. Du hast weniger Zeitdruck und du hast eine erhöhte Manövrierfähigkeit. Ersteres erlaubt es dir marginale Situationen mit hoher Varianz zu vermeiden. Indem du mehr Big Blinds hast, kannst du auf bessere Situationen warten.

Die Manövrierfähigkeit erlaubt es dir dafür Druck auf deine Gegner auszuüben. Hast du das Glück früh aufzudoppeln, dann nutze dieses Polster und denke sorgfältig nach, was du mit den Chips machst. Im Gegensatz zu den Shorties bist du nicht gezwungen Risiken einzugehen. Gleichzeit kannst du jedoch den Ton angeben.

Schalte ein paar Gänge rauf

Der große Stack ist wie ein Magnet, der die Chips der kleinen Stacks anzieht. Sich schnell einen Stapel von Chips aufzubauen ist daher das oberste Ziel. Scheue dich nicht davor schon früh einen Double-Up zu riskieren, auch wenn du dein Turnierleben aufs Spiel setzt.

Solange du keine Entscheidungen mit negativen Erwartungswert (-EV) triffst, also langfristig einen Verlust machst, solltest du ein Risiko eingehen. Versuche über dem Durchschnitt zu liegen und deinen Tisch zu dominieren.

Ein weiterer Vorteil ist das Zeitmanagement. Turbos werden aus Zeitgründen gespielt. Marginale Spots kommen früher oder später. Wenn du früh ausscheidest, ist das nicht tragisch. Wenn du jedoch früh aufdoppelst und Druck ausüben kannst, ist das ein immenser Vorteil.

Nein, setzte deinen Stack nicht mit schlechten Karten aufs Spiel. Versuche auch nicht schlechte Entscheidungen schön zu reden. Scheue dich jedoch nicht, dass nötige Risiko einzugehen. Diese Mentalität brauchst du in Turbo-Turnieren.

Der Fokus liegt auf Langfristigkeit

Die Turbos und Hypers sind ein stürmisches Gewässer, und Kapitäne mit unterschiedlichen Fertigkeiten versuchen ihr Schiff zu steuern. Durch die schnelle Struktur können schlechte Spieler durch reines Glück Erfolge verbuchen, doch nur die guten Spieler schlagen dieses Format langfristig.

Ein guter Spieler wird nicht dadurch definiert, dass er knappe Situationen öfter gewinnt, sondern wie er mit Niederlagen umgeht. Wie in allen Formaten muss ein Spieler seine Emotionen kontrollieren. In Turbos, in denen Bad Beats häufiger zu sehen sind, sind Spieler noch mehr gefordert.

Geduld hat seine Grenzen

Ein geduldiger Ansatz bringt bei Turnieren einige Vorteile. Dies führt oft dazu, dass Spieler in knappen Situationen eher folden, um auf einen besseren Spot zu warten. Dieser Ansatz ist bei langsamen Strukturen sehr sinnvoll, denn es gibt genug Zeit, um auf einen besseren Moment zu warten. In Turbos oder gar Hyper-Turbos steigen Blinds und Antes jedoch so schnell, dass dein Stack schnell aufgefressen wird. Der Wert deiner Chips wird drastisch reduziert, so dass du schneller handeln musst.

Sei nicht ängstlich, ein frühes Risiko einzugehen

Führen wir den Gedanken von oben ein wenig weiter. Ein Risiko früh einzugehen bedeutet nicht, schlechte Hände reinzustellen und zu hoffen, dass du Glück hast. Vielmehr geht es darum, auch in der frühen Phase bei knappen Entscheidungen Mut zu beweisen. Du musst einfach früher anfangen deinen Stack auszubauen.

Halte nach guten Re-Steal Spots Ausschau

In jedem Turnier musst du Möglichkeiten finden, ohne starke Hände an Chips zu kommen. In Turbo-Turnieren sind Spieler häufiger gezwungen mit einem Short Stack und einer marginalen Hand all-in zu gehen. Dies bedeutet, dass du gute Re-Steal Situationen erkennen musst.

Spieler eröffnen mit einer weiten Hand Range. Wenn du nun mit einem Stack von 8 bis 20 Big Blinds all-in gehst, ist das eine gute Möglichkeit, um an wichtige Chips zu kommen. Sollte ein aggressiver Spieler eine 3-Bet spielen und du kannst mit einem Shove und bis zu 35 Big Blinds all-in gehen, dann ist dies ebenfalls eine gute Option.

Aggression ist das Wichtigste

Chips zu Gewinnen ohne Showdown ist kritisch, um in einem Turnier einen Stack aufzubauen. Je schneller die Turnier-Struktur ist, umso öfter musst du diese Pots gewinnen. Wenn du also in eine Hand einsteigst, dann wäge immer ab, welche Vorteile ein aggressiver Spielzug – erhöhen anstelle zu zahlen – hat.

Turbo-Turniere können viel Spaß bringen und obendrein noch lukrativ sein. Viele Spieler bevorzugen die langsamen Turniere und sehen etwas herablassend auf Turbos. Nicht selten werden schnelle Turniere als Bingo abgestempelt.

Obwohl die Varianz bei Turbos und Hypers deutlich größer ist und du häufiger gezwungen bist mit marginalen Händen um deinen Stack zu spielen, wird ein guter Spieler langfristig einen Gewinn machen.

Wenn du Fragen hast, kannst du diese in den Kommentaren posten oder aber auf unserem Discord-Kanal stellen.

Vorherige Lektion

1. Aggression – so sammelst du Chips

Nächste Lektion

3. Short-Term vs. Long-Term EV