5. Small Blind gegen Button – so spielst du gegen einen Raise

Unser kostenloser Spin & Go-Kurs von PokerStars School hilft dir, die ultra-schnellen Turniere zu gewinnen. In diesem Artikel geht es darum, wie du in der frühen Phase am Small Blind spielst, wenn der Button eröffnet.

In diesem Artikel geht es um eine gute Strategie am Small Blind, wenn der Spieler am Button erhöht. Genau genommen geht es um die Entscheidung, ob eine 3-Bet oder ein Fold die bessere Lösung ist.

Hand-Range bei einer kleinen Erhöhung

Wir gehen davon aus, dass der Spieler am Button klein anspielt (2 bis 2,5 BB). Zwar ist ein Call möglich, doch diesen Spielzug wollen wir unter allen Umständen vermeiden. Dafür gibt es drei gute Gründe:

  • wir spielen Out Of Postion und Hände, die einen Call rechtfertigen, spielen sich als 3-Bet besser
  • der Spieler am Big Blind war noch nicht an der Reihe. Die Action nicht zu beenden schwächt unseren Erwartungswert
  • mit unseren starken Händen wollen wir einen Pot aufbauen. Würden wir mit schwächeren Händen callen, wäre dies eine Capped-Range, die vom Spieler am Big Blind leicht ausgenutzt werden könnte

Wenn der Button erhöht, haben wir daher vier Optionen:

  • große 3-Bet zum All-In
  • kleine Value 3-Bet
  • kleine 3-Bet als Bluff
  • Fold

Wie in der Artikelserie bereits mehrfach gezeigt, wollen wir eine ausbalancierte Hand-Range haben. Hände, die wir klein erhöhen, jedoch einen hohen Wert (Value) haben, sind stark genug, so dass es uns nicht stört, wenn der Button nur callt. Natürlich bezahlen wir auch, wenn der Gegner all-in geht.

Gleichzeitig spielen wir auch Hände an, die weniger stark sind. Diese „Bluffs” haben jedoch durchaus Wert, so dass wir bei einem Call des Buttons, auch Gewinn machen können. Sollte es jedoch Gegenwehr geben, müssen wir uns von diesen Händen trennen.

In der Shove-Range, also die Hände, die wir all-in stellen, sind alle Kombinationen, die eine gute Equity haben, sich jedoch nicht sonderlich gut spielen lassen, sowie Semi-Bluffs, bei denen wir froh sind, wenn der Gegner wegwirft.

3-Bet Pots spielen

Wenn der Button-Spieler callt, sehen wir einen Flop und müssen Out Of Postion spielen. Auch wenn wir noch in der frühen Phase sind, so gibt es nicht viel Spielraum. Ein 3-Bet Pot liegt meist bei 200, der effektive Stack bei 400.

Das Verhältnis von Stack zu Pot bietet uns dennoch einige spannende Optionen, wie wir weiter spielen. Gegen stärkere Gegner sollten wir nach Spieltheorie vorgehen, gegen schwächere sollten wir uns einen eher „ausbeuterischen” (exploitative) Weg gehen.

Durch unsere ausbalancierte Hand-Range haben wir auf jeden Fall einen großen Vorteil. Nehmen wir an der Flop ist recht trocken, wie beispielsweise 774 rainbow (drei Suits in der Mitte). Der Button wird ihn – wie wir – mit seiner Hand-Range verpasst haben.

Da wir jedoch vor dem Flop vorne lagen, liegen wir auch weiterhin vorne. Zumal wir die Flops mit unserer Range im Schnitt besser treffen. Nach Spieltheorie sollten wir unsere komplette 3-Bet Range weiterspielen. Wenn wir die Hälfte des Pots anspielen, können wir am Turn all-in gehen.

Wie du schwache Gegner ausbeutest

Asse und Könige sind ideal, um zu checken. Auf einem trockenen Board ist ein Slow-Play nicht tragisch, zumal wir ohnehin nur zwei Bietrunden brauchen, um die Stacks in die Mitte zu bekommen. Hände, mit denen er nun callt, bezahlt er meist auch noch eine Straße später. Doch Hände, die er gegen eine Contibet wegwirft, spielt er vielleicht an.

Zehner, Buben und Damen sind gut, um sie anzuspielen. Nehmen wir erneut das Beispiel von oben (774r). Wir sind anfällig gegen Overcards. Sollten wir einen aggressiven Gegner haben, dem wir viele Bluffs zutrauen, können wir allerdings eine Falle stellen. ATs-AKs eignet sich eher als Bluff-Catcher. Schlechtere Hände würden folden, so dass wir nicht mehr viel mit Aggressivität erreichen.

Unsere ‚3-Bet Bluffs’ haben das Board verpasst. Da der Gegner jedoch eine capped Range hat, können wir einen weiteren Bluff versuchen und anspielen. Stellt der Gegner in die Mitte, dann müssen wir folden. Sollte der Spieler jedoch extrem passiv sein, checken wir lieber und sparen uns die Chips.

Fazit

Da wir nun alle Pre-Flop-Szenarien durchgesprochen haben, ist es an der Zeit sich den Flop-Situationen zu widmen. Widmen wir uns zuerst Händen mit einem einzelnen Raise vor dem Flop, so dass es noch etwas größere Stacks gibt.

Um diesen Artikel zu diskutieren oder kommentieren, sieh einfach auf unserem Discord-Kanal vorbei.

Vorherige Lektion

4. Big Blind – so spielst du gegen Limper

Nächste Lektion

6. Button gegen Big Blind – das Spiel am Flop und Turn