PokerStars Homepage
;
  • If this is your first visit, be sure to check out the FAQ by clicking the link above. You may have to register before you can post: click the register link above to proceed. To start viewing messages, select the forum that you want to visit from the selection below.

Ankündigung

Collapse
No announcement yet.

Continuation Bet wird gecallt

Collapse
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Clear All
new posts

  • Continuation Bet wird gecallt

    Hallo,

    Sehr oft spiele ich einen Conti Bet, manchmal foldet mein Gegner und manchmal raist er. Dann ist natürlich klar was zu tun ist, fold wenn man nichts hat oder halt call und raise. Aber wenn man nur gecallt wird weiß ich nie wie ich weiterspielen soll. Die Gegner nutzen dann auch meine Aggresivität aus. Wenn ich einfach nur checke macht der Gegner einen Bet und ich muss folden. Meistens setze ich weiter an, wobei ich dann einen riesen Haufen Chips verliere.

    Wie kann man dabei am besten vorgehen?

  • #2
    Moin,

    meine Antwort in dieser Frage kommt natürlich auf die Starthand an.
    Wenn du z.B. AJ preflop 3x raist und der Flop geht auf mit 4 6 10, dann liegst du etwa mit ~65% vorne (man trifft den FLop zu etwa 68% nicht, also dein Gegner. Geben wir ihm noch eine Gewisse Handrange mit der er callt kannst du also mit schätzen auf ca. 65% Gewinnchance kommen (Ass high, Jack kicker). Machst du nun einen CB und er callt kommt es natürlich drauf an, was für eine Karte als nächstes kommt.
    Ich persönlich schieße in dem Fall meine zweite Salve ab um zu sehen ob er nur "for luck" gecalled hat doer wirklich getroffen hat. Hierbei musst Du ihm natürlich die potodds so ungemütlich wie möglich machen, so dass ein Call auf einen Draw oder ein Middle-Pair nicht mehr lohnt. Etwa 3/4 - Potgröße bietet sich hier mit dem entsprechenden Stack an.
    Callt er nun wieder kommt es wieder auf die Karte drauf an. Ich versuche dann zu checken, da man viele gegner oft durch einen zweoten Bet verunsichert hat und er nun auch "möglich" billig sehen will, ob er gewonnen hat oder nicht.
    Setzt er selber zu einem Bet an, so würde ich die Potodds entscheiden lassen ob ich noch calle oder nicht.
    Aber wie so oft kommt es auf das Bauchgefühl und die entsprechenden Community-Cards an. Ist nur so meine kleine Meinung
    Last edited by fadmin; 13-12-2008, 13:40.

    Comment


    • #3
      es kommt immer auf den gegner an aber wen du jedesmal wen deine conti bet gecallt wird am turn nochmal richtig abfeuerst dan wirst du schnell pleite gehen.
      wen du der preflop aggressor warst und einen call bekommst dan deine conti bet noch gecallt wird dan kommt es eben immer stark auf den gegner ab wie du weiter spielen sollst.

      eine contibet zu callen in position um dan bei einem check deines gegners auf dem turn selbst zu setzen nennt sich übrigens floaten und ist eine gute verteidigung gegen contibets.

      Comment


      • #4
        Wie die anderen beiden es schon sagten kommt es immer auf die Situation und den Gegner an.
        Nach einer Weile hast du das aber drin wann du checkst, bettest oder pushst.
        Meistens überlege ich garnicht wieso ich bette sondern mache es aus Erfahung raus (irgentein Grund hat es aber).
        Hört sich zwar ein bissl fishig an, aber im Nachhinein hätte ich es nach langer Überlegung immer genauso gemacht.

        Comment


        • #5
          Klein Anfangen

          Zuerst würd ich an deiner Stelle eine Weile lang auf SEHR niedrige limits gehen. Dann kannst du nämlich verschiedene Contibet-Varianten durchgehen, ohne dabei viele Chips zu verlieren. Das würd ich solange machen, bis ich die verschiedenen Möglichkeiten im Schlaf unterscheiden kann und entsprechend darauf reagiere. Dann kannst du dich auf höhere Limits einlassen.
          MfG
          Bayernfan01

          Comment


          • #6
            Danke für die vielen Antworten

            Comment


            • #7
              Paar ziemlich wichtige Dinge vermiss ich hier noch:

              Ganz wichtig ist zB auch die Textur des Flop sowie das Verhalten der Gegner.

              Bei einem drawlastigen Board macht es Sinn, weitere Salven abzufeuern, wenn der Draw am Turn nicht ankommt. Ein Call auf solch einem Flop ist nämlich oft eine drawing Hand, wodurch der Call weniger stark ist als auf einem völlig unzusammenhängenden Board. Da deutet ein Call oft auf eine MadeHand hin.

              Gegen eine CallingStation oder sehr loosen oder weak-tighten Gegner macht eine 2nd-Barrel auch Sinn, je nach Board.

              Perfekt wäre natürlich, wenn man den Gegner soweit einschätzen kann, dass man ungefähr weiß, wo man steht, indem man dessen Starthandanforderungen und sonstigen Gewohnheiten kennt.

              Hilfreich ist auch, auch mit guten bis sehr starken Händen oft Conti zu betten, eben damit die Contis stärker werden und nicht hauptsächlich als Bluff gewertet werden. Man muss halt ein ausgewogenes Verhältnis finden. Du sagst, Du bettest oft Conti - alternativ empfehle ich speziell auf MicroLimits weniger zu bluffen; in FamilyPots am besten gar nicht.

              Und wenn Deine Gegner betten, wenn Du checkst, musst Du auch das halt anpassen und auch mit starken Händen öfter checken. Ich glaube zwischen den Zeilen zu lesen, dass Dein Problem woanders liegt: Du bist zu leicht durchschaubar. Falls das zutrifft: analysiere und variiere Dein Spiel mehr! Oder Du spielt tatsächlich ein Limit zu hoch...

              Comment


              • #8
                es hört sich ein wenig so an als ob du grundsätzlich push gehtst

                du solltest dich ein wenig mehr mit pokern auseinander setzen

                abwechslung ist der weg zum ziel

                wenn du immer das selbe machst lernt man dich auch schnell kennen

                mein erster eindruck von dir ist
                *lieblingsgegner da mein stack schnell wächst*

                Comment


                • #9
                  es hängt natürlich immer von der Situation ab...

                  Chipcount..
                  Position...
                  Image...

                  So wie du es beschreibst, scheint dein Conti-Bet sehr häufig zu sein, so dass dein gegner ihn als solchen identifiziert...

                  möglicherweise einfach mal check-raise einstreuen... um deine Conti-bets zu verwischen...

                  Comment


                  • #10
                    riskieren nicht ganze Geld.

                    Hallo, spielen Sie nicht komplett nach Lehrbuch. Seien Sie unberechenbar, denn nur so bleiben Ihre Karten für den Gegner eine echte Informationslücke.
                    Bluffen Sie nicht zu oft. Contibett ist ein Bluff.
                    Nutzen Sie die Methode aus, die der Gegner verwendet. Machen Sie ungewöhnliche Moves. An Stelle Raise, nur Call und s.w.
                    Vermeiden Sie Ihre eigene große Fehler und riskieren nicht ganze Geld.

                    Comment


                    • #11
                      Das ist natürlich keine leichte Situation. Am besten versuchen den Gegner durch einen großen Bet zum folden zu zwingen.
                      Nach turn oder river ist es sehr schwer den Gegner zum folden zu zwingen.

                      Comment


                      • #12
                        Zitat von SprittieHB Beitrag anzeigen
                        Moin,
                        meine Antwort in dieser Frage kommt natürlich auf die Starthand an.
                        Wenn du z.B. AJ preflop 3x raist und der Flop geht auf mit 4 6 10, dann liegst du etwa mit ~65% vorne
                        mit AJ bei dem board und open-raise preflop siehst du Dich zu 65% vorne? gegen was für hände bist denn da noch vorne? ich zähl dir mal auf gegen was für hände man alles hinten ist:
                        AK, AQ und JEDES pocket-pair, also im prinzip fast die ganze handrange die man (je nach gegner) ihm geben kann.

                        Comment


                        • #13
                          contibet:

                          auf den Micro-Limits würde ich nicht so oft einen contibet
                          spielen.
                          Du baust mit einem contibet einen grösseren Pot auf.
                          Einen grossen Pot sollte man nur aufbauen wenn man eine
                          "grosse" Hand hat.
                          Du must auch deine Position beachten.
                          Wenn du einen Contibet oop(out of position) machst, ist das
                          etwas anderes als in Position.
                          Den Contibet als Bluff würde ich nicht(immer) spielen, als
                          Semi-Bluff ist das etwas anderes.
                          Wenn mehr als 1 Gegner im Pot ist und du keine Hand hast,ist ein
                          contibet fraglich.
                          Du must dich immer fragen was will ich mit dem Contibet
                          ereichen.(Pot bauen,pot direkt gewinnen,etc)

                          Edit: Contibet=Spieler bet(reraise) vor dem Flop als erster,bet auf dem Flop als erster.
                          (Wenn auf dem Flop ein Spieler vor einem eine Bet(Donk-)macht,hat man nur Option raise/check/oder Fold.(Conti)-bet "Option" gibts nicht mehr.)

                          Contibet als Bluff = man will den Pot direkt.
                          Contibet for value = man will einen Pot aufbauen.
                          Contibet als Semi-Bluff = man will den Pot direkt und wenn nicht hat man noch viele outs.
                          Contibet mit Madehand = man will dem Gegner keine Freecard geben(Flashdraw,etc.)

                          Man ist vor dem Flop der Aggr. und auf dem Flop.
                          Last edited by fadmin; 15-12-2008, 17:58.

                          Comment


                          • #14
                            Kauz7, ich geb dir recht, daß eine c-bet bei mehr als einem Gegner in der Hand u.U. nicht mehr wirkungsvoll ist und nur zu rausgeschmissenem Geld wird. Weil es ja eigentlich Ziel der c-bet ist, den Pot möglichst gleich zu kriegen, indem der andere Gegner foldet. Bei mehreren Spielern in der Hand ist doch die Gefahr, daß mindestens einer von denen wirklich etwas Gutes hält und/oder den Flop getroffen hat, allzu groß.
                            Und genau aus dem Grund ist es doch eigentlich klar, daß man eine c-bet nur oop machen kann (na gut, oder wenn der Gegner gecheckt hat).
                            Jedenfalls bin ich mit meiner c-bet doch der erste, der auf dem Flop setzt.
                            Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

                            Comment


                            • #15
                              Hallo,

                              ich für meinen Teil feuere mit einer starken Hand auch am Flop und Turn eine Bet raus. Es gibt einfach zu viele Leute die ihre Hand erst dann aufgeben weil sie nicht mit odds und outs kalkulieren und einfach hoffen, das sie improven.

                              Gruß

                              Chris

                              Comment

                              Working...
                              X

                              X Informationen zu Cookies

                              Wir haben auf deinem Computer Cookies platziert, um deinen Aufenthalt auf unserer Website noch angenehmer zu gestalten. Du kannst deine  Cookie-Einstellungen  jederzeit ändern. Andernfalls setzen wir dein Einverständnis voraus.