PokerStars Homepage
  • If this is your first visit, be sure to check out the FAQ by clicking the link above. You may have to register before you can post: click the register link above to proceed. To start viewing messages, select the forum that you want to visit from the selection below.

Ankündigung

Collapse
No announcement yet.

Risiko eingehen?

Collapse
This topic is closed.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Clear All
new posts

  • Risiko eingehen?

    Hallo an alle!

    Stelle mal hier ne Frage in den Raum bei der ich selber noch am Grübeln bin
    Der Sachverhalt ist folgender: Ich spiele nun schon seit rund zwei Jahren Onlinepoker bei verschiedenen Anbitern (Pokerstars, FullTiltPoker etc.).
    Seit ca. 8 bis 9 Monaten gewinne ich nun regelmäßig und komme im Monat auf durchschnittlich 1500$ beim Onlinepokern und noch ein paar Euros bei privaten Turnieren.
    Mein Verdienst bei meiner Firma liegt bei rund 1700€/Monat wobei ich im Schichtbetrieb arbeiten muss.

    Der Gedanke ist nun folgender: Um mehr und regelmäßiger Poker zu spielen müsste die Schichtarbeit verschwinden...Hab in der Firma auch bereits angefragt aber die lassen da nicht mit sich reden. Nun stehe ich vor der schwierigen Entscheidung das zu machen was mir Spaß macht und womit ich auch Geld verdiene oder das sichere Einkommen der Firma behalten und, wenn auch zeitlich begrenzt, weiterhin so zu pokern wie bisher...

    Das mir hier keiner diese Entscheidung abnehmen kann ist mir klar aber mich würde interessieren wie ihr darüber denkt. Klar gibt es keine Garantie dafür daß wenn ich mehr spiele auch mehr gewinne aber die Sache ist halt daß mich mein Job einfach nur ankotzt und das Pokern mir einfach liegt und Spaß macht und ich auch noch Geld dabei gewinne...

    Schreibt einfach mal Eure Meinung dazu, würd mich echt interessieren....

  • #2
    Do solltest deinen sicheren Job nicht aufgeben, du solltest vielmerh mal in deinem nächsten urlaub checken, ob du wirklich noch mehr Geld verdienen kannst wenn du nur pokerst oder feiere deine überstunden ab. viele haben das auch das sie sich stark fühlen nur wenn der druck des verdienenmüssens dazu kommt bleibt das spiel meistens ein wenig auf der strecke...

    Comment


    • #3
      Zitat von dominode Beitrag anzeigen
      Do solltest deinen sicheren Job nicht aufgeben, du solltest vielmerh mal in deinem nächsten urlaub checken, ob du wirklich noch mehr Geld verdienen kannst wenn du nur pokerst oder feiere deine überstunden ab. viele haben das auch das sie sich stark fühlen nur wenn der druck des verdienenmüssens dazu kommt bleibt das spiel meistens ein wenig auf der strecke...
      Kann ich nur zustimmen. Gleich den Job aufgeben wäre ein rießen Schritt. Erstmal Urlaub und Überstunden abbauen und sehen wie es läuft. Denn wenn du den Job los bist und es läuft beim Poker auch nicht hast du ein großes Problem.

      Comment


      • #4
        Über wieviele Hände schlägst du dein aktuelles Level? Welches Level ist es?

        Hast du genügend Rücklagen um deine laufenden Kosten für ein halbes Jahr oder besser länger zu decken? (damit meine ich nicht deine Bankroll)
        Ist deine Bankroll groß genug um auch längerfristige Downswings + das monatliche Auscashen ohne Schäden zu überstehen?

        Im Moment würde ich sagen, dass es doch ganz gut läuft bei dir. Vieleicht einfach mal ein paar Monate nicht auscashen, um ein Level aufzusteigen und dementsprechend später mehr Geld damit zu machen. Das sollte ja auch machbar sein ohne seinen Job zu kündigen.

        Comment


        • #5
          Bin auch der Meinung, ja nicht kündigen ein sicherer Job ist bedeutent mehr wert.
          Wenn du dich so sicher fühlst spiel doch einfach höher preisig, mit weniger Zeit mehr Gewinn machen.
          Der Vorschlag mit dem Urlaub ist auch ein guter Tipp.

          Comment


          • #6
            Also Rücklagen für knapp ein Jahr hätte ich auf jeden Fall aber trotzdem ist es ein großer Schritt. Bin, wie gesagt, selber noch am Nachdenken.
            Die Idee mit dem "nicht auscashenW´" ist gar nicht mal so schlecht - darüber denke ich mal nach!

            Comment


            • #7
              ich würde auch nie nen sicheren job aufgeben um mit poker den lebensunterhalt zu sichern.
              da reicht ein ganz übler bad bead aus um einen für tage aus dem konzept zu werfen.
              das kostet dich dann schonmal ne menge.
              zum 2ten,wenn du kündigst musst du zum amt.
              und die sind wenig zimperlich dir ne neue arbeit aufzubrummen,die dir dann unter umständen sehr viel weniger bringt und dir noch weniger zeit lässt.
              (es sei denn du zahlst alles selbst AV,RV,KV usw)
              dann ist auch noch der rechtliche aspekt zu beachten,immerhin hast du die idee mit illegalen sachen geld zum leben zu verdienen.

              Comment


              • #8
                puhh das ist eigentlich keine schwere entschaiedung .. ich meien wenn du mal ne schlechte ohase hast was durchaus passieren kann .. womit willst du dann deinen unterhalt zahlen ist kompletter schwachsinn tut mir leid abe rist so .. du hast einen fetsen job udn bei der anzahl der arbeitslosen in deuscthalen würe ich den job nicht aufgeben .. erst wnen du im monat beim pokern mehr als 5000 erspielst ..

                Comment


                • #9
                  aber was ist wenn es nicht mehr 1700€ sondern nur 100€ oder gar miese kommen dann haste nen sicheren job weg sei froh sicheres einkommer und noch gutes plus durchs pokern besser geht nicht

                  Comment


                  • #10
                    Behalt bloss deinen Job.Beim Pokern geht es auch so oft bergab,dass du noch mal darüber froh sein kannst einen zu haben.Was hat übrigends die Uhrzeit mit Pokergewinnen zu tun,ich meine wegen Schichtarbeit.Erspiel Dir erst mal ein Plus von 2 Jahresgehältern,dann kannst Du immernoch in den Sack hauen und Dir in Ruhe einen anderen Job suchen.

                    Comment


                    • #11
                      wennn man langfristig mit poker geld verdienen möchte, sollte man: 1. kein suchtmensch sein
                      2. stets kontrolliert spielen
                      3. nicht zu viel zeit damit verbringen und z.b. sein soziales umfeld

                      Comment


                      • #12
                        was für eine frage, natürlich weiterarbeiten, es sei denn du hast genug reserven um über die runden zu kommen, falls du mal nix gewinnst oder viel verlieren solltest....

                        Comment


                        • #13
                          seh ich genauso...behalte bloß dein job...
                          ich hatte auch schon viele phasen wo ich mihc vor gewinnen kaum retten konnte...
                          aber dann hatte ich fast über ein halbes jahrlang eine flaute bekam keine ordentiche karten mehr...

                          kleine tip...wenn du irgendwann ein gutes startkapital hast und es dir leisten kannst mal ein paar monate ohne gewinnsummen auszukommen dann könnte man es in erwägung ziehen...quasi brauchst du sicherheit,eine kleine rückfinanzierung...

                          Comment


                          • #14
                            Zitat von Malo76 Beitrag anzeigen
                            Hallo an alle!

                            Stelle mal hier ne Frage in den Raum bei der ich selber noch am Grübeln bin
                            Der Sachverhalt ist folgender: Ich spiele nun schon seit rund zwei Jahren Onlinepoker bei verschiedenen Anbitern (Pokerstars, FullTiltPoker etc.).
                            Seit ca. 8 bis 9 Monaten gewinne ich nun regelmäßig und komme im Monat auf durchschnittlich 1500$ beim Onlinepokern und noch ein paar Euros bei privaten Turnieren.
                            Mein Verdienst bei meiner Firma liegt bei rund 1700€/Monat wobei ich im Schichtbetrieb arbeiten muss.

                            Der Gedanke ist nun folgender: Um mehr und regelmäßiger Poker zu spielen müsste die Schichtarbeit verschwinden...Hab in der Firma auch bereits angefragt aber die lassen da nicht mit sich reden. Nun stehe ich vor der schwierigen Entscheidung das zu machen was mir Spaß macht und womit ich auch Geld verdiene oder das sichere Einkommen der Firma behalten und, wenn auch zeitlich begrenzt, weiterhin so zu pokern wie bisher...

                            Das mir hier keiner diese Entscheidung abnehmen kann ist mir klar aber mich würde interessieren wie ihr darüber denkt. Klar gibt es keine Garantie dafür daß wenn ich mehr spiele auch mehr gewinne aber die Sache ist halt daß mich mein Job einfach nur ankotzt und das Pokern mir einfach liegt und Spaß macht und ich auch noch Geld dabei gewinne...

                            Schreibt einfach mal Eure Meinung dazu, würd mich echt interessieren....
                            Mein Tipp:

                            Arbeite solange (+teilzeit poker) bis du finanzielle Rücklagen hast, sobald du diese hast kannst du ja mal Urlaub nehmen bzw. den Arbeitgeber wechseln mit einer pause dazwischen und in der Zwischenzeit eben mal vollzeit pokern.

                            Man sollte auch den psychischen Druck bei Downswings etc. nicht unterschätzen, der ist nämlich verdammt stark.

                            Falls du einigermaßen Englisch sprichst würde ich dir ein Buch von Mark Blade empfehlen: The Essential Guide for playing for a living

                            Sehr sehr gutes Buch für Pokerspieler die überlegen professionell zu spielen

                            Comment


                            • #15
                              also wenn du das so hammer draufhast würd ich es mir echt überlegen ob du nicht meine ganze zeit darein stecken sollte

                              Comment

                              Working...
                              X

                              X Informationen zu Cookies

                              Wir haben auf deinem Computer Cookies platziert, um deinen Aufenthalt auf unserer Website noch angenehmer zu gestalten. Du kannst deine  Cookie-Einstellungen  jederzeit ändern. Andernfalls setzen wir dein Einverständnis voraus.