PokerStars Homepage
  • If this is your first visit, be sure to check out the FAQ by clicking the link above. You may have to register before you can post: click the register link above to proceed. To start viewing messages, select the forum that you want to visit from the selection below.

Ankündigung

Collapse
No announcement yet.

MTT Monster spielen, aber wie?

Collapse
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Clear All
new posts

  • MTT Monster spielen, aber wie?

    HAlli Hallo,

    ich bin begeisteter MTT Spieler.
    I.d.R. weiß ich auch wie ich welche KArte so zu spielen habe, dass ich einen guten Pot generiere und diesen dann auch gewinne (mal von den bekannten bad beats abgesehen).
    Allgemein spiele ich recht tight, suche meine chancen und nutze diese. Positionsspiel und Blind klau ist mir auch bekannt und mache ich auch wenn nötig, aber halt nicht zu oft, will ja nicht mein tightes images verlieren.

    So nun zur Frage (sorry ich brauche immer etwas länger um auf den Punkt zu kommen):

    Wie spiele ich Monster so, dass ich einen guten Pot generieren kann und natürlich auch (lt wahrscheinlichkeit) gewinnen?

    Bisher sieht es wie folgt aus:

    UTG: ich raise ca. 3 - 4 fachen BB, will ja die draws usw raus haben. Leider passiert es dann eigentlich immer, dass alle folden und ich gerade mal die Blinds einstecke. ärgerlich

    Mid: schaue mir an was vor mir passiert, wenn ...
    ... limper da sind, 3- 4 fachen BB
    ... ohne limper max 3 fach BB
    ... ein hoher raise da ist natürlich probieren diesen allin zu pushen

    Cut-Off/Button: schaue mir an was vor mir passiert, wenn ...
    ... limper da sind, 2 -3 fachen BB
    ... ohne limper
    ... ein hoher raise da ist natürlich probieren diesen allin zu pushen

    mhhh, irgendwie funtzt das aber nicht.
    Sobald ich raise folden alle, oft sogar die, die vorher mit 4 - 5 fach BB in den Pot eingestiegen sind.

    ein paar Zahlen aus diesem Monat:
    AA lt. Statistik 91 mal. Hiervon 33 ohne flop blinds einkassiert.
    KK von 89 mal 30 mal ohne flop.

    Ich bitte um Ratschläge.

    Danke

  • #2
    Zitat von volkana Beitrag anzeigen
    HAlli Hallo,

    ich bin begeisteter MTT Spieler.
    I.d.R. weiß ich auch wie ich welche KArte so zu spielen habe, dass ich einen guten Pot generiere und diesen dann auch gewinne (mal von den bekannten bad beats abgesehen).
    Allgemein spiele ich recht tight, suche meine chancen und nutze diese. Positionsspiel und Blind klau ist mir auch bekannt und mache ich auch wenn nötig, aber halt nicht zu oft, will ja nicht mein tightes images verlieren.

    So nun zur Frage (sorry ich brauche immer etwas länger um auf den Punkt zu kommen):

    Wie spiele ich Monster so, dass ich einen guten Pot generieren kann und natürlich auch (lt wahrscheinlichkeit) gewinnen?

    Bisher sieht es wie folgt aus:

    UTG: ich raise ca. 3 - 4 fachen BB, will ja die draws usw raus haben. Leider passiert es dann eigentlich immer, dass alle folden und ich gerade mal die Blinds einstecke. ärgerlich

    Mid: schaue mir an was vor mir passiert, wenn ...
    ... limper da sind, 3- 4 fachen BB
    ... ohne limper max 3 fach BB
    ... ein hoher raise da ist natürlich probieren diesen allin zu pushen

    Cut-Off/Button: schaue mir an was vor mir passiert, wenn ...
    ... limper da sind, 2 -3 fachen BB
    ... ohne limper
    ... ein hoher raise da ist natürlich probieren diesen allin zu pushen

    mhhh, irgendwie funtzt das aber nicht.
    Sobald ich raise folden alle, oft sogar die, die vorher mit 4 - 5 fach BB in den Pot eingestiegen sind.

    ein paar Zahlen aus diesem Monat:
    AA lt. Statistik 91 mal. Hiervon 33 ohne flop blinds einkassiert.
    KK von 89 mal 30 mal ohne flop.

    Ich bitte um Ratschläge.

    Danke
    Zuerst kommt es drauf an, wie hoch die Blinds und dein Stack sind..

    zu Beginn eines Turniers würde ich folgendermaßen spielen:

    UTG: KK, AA nur limpen, einfach aus dem Grund wie du bereits gesagt hast kommt es oft dazu, dass du nur die Blinds bekommst, weil die meisten Spieler denken, dass bei einem UTG Raise von einem, falls sie bereits eine Note haben "passiven Spieler" eine starke Hand liegen muss. Bei einem Limp hast du den Vorteil, dass wenn jemand raised du reraisen kannst und er sehr wahrscheinlich deinen 3 bet (wie hoch du raised hängt von der Anzahl der Limper ab) callen wird und du somit schon einen ordentlichen Pot hast.
    Falls nach der ersten Erhöhung deines Gegners alle Spieler gefoldet haben, könntest du hier auch einfach callen um ihn denken zu lassen, dass er vor dem Flop vorne liegt. Am Flop wird er dann sehr wahrscheinlich seine Conti Bet machen, hier kannst du je nach Gefahr am Flop dich zu einem Reraise oder einem weiteren Call entscheiden.

    Middle: Hier würde ich wenn man wieder davon ausgeht, dass man noch am Anfang eines Turniers ist auf 3Fachen Big Blind raisen falls es noch keine Limper gibt, bei einem Limper würde ich bei 3 fachem Big Blind Raise bleiben, bei mehr als einem Limper vor dir würde ich auf 4-5 Fachen Big Blind raisen.

    Late: Ein kleiner Raise ist hier falsch, aus dem Grund, dass dich connectors, suited hände, suited connectors, dank den guten Odds einfach callen werden. Bei einem hohen Raise hast du diese Gefahr nicht außer nach dir kommt ein Donk. Zudem sieht ein hohes Raise so aus, als würdest du versuchen die Blinds zu stealen und gegen Aggressive Spieler hast du eine gute Wahrscheinlichkeit, dass jemand in den Blinds restealen will.

    Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte
    Last edited by Speck CHAMP; 21-07-2009, 22:28.

    Comment


    • #3
      An OP: Aus Deinen Details zu Deinen Preflop-Raise-Strategien kann man erkennen, dass Du die MTT-Abteilung des Ausbildungszentrums noch nicht (gründlich genug) durchgearbeitet hast.

      Edit: Beim Durchlesen von Speck CHAMPs Post drängt sich der Verdacht auf, dass für ihn das Gleiche gilt.
      Last edited by fadmin; 21-07-2009, 22:37.

      Comment


      • #4
        Zitat von mafi1968 Beitrag anzeigen
        An OP: Aus Deinen Details zu Deinen Preflop-Raise-Strategien kann man erkennen, dass Du die MTT-Abteilung des Ausbildungszentrums noch nicht (gründlich genug) durchgearbeitet hast.

        Edit: Beim Durchlesen von Speck CHAMPs Post drängt sich der Verdacht auf, dass für ihn das Gleiche gilt.
        Du vergisst zu bedenken, dass das Ausbildungszentrum für Spieler gedacht ist, die noch nicht so viel Erfahrung haben um ihnen den Einstieg zu erleichtern.
        Ich spreche aus meiner persönlichen Erfahrung und diese hat mir in den letzten Wochen oft bei Turnieren gezeigt, dass ich richtig liege, du kannst ja mal bei OPR nachsehen

        Comment


        • #5
          Zitat von Speck CHAMP Beitrag anzeigen
          UTG: KK, AA nur limpen, einfach aus dem Grund wie du bereits gesagt hast kommt es oft dazu, dass du nur die Blinds bekommst, weil die meisten Spieler denken, dass bei einem UTG Raise von einem, falls sie bereits eine Note haben "passiven Spieler" eine starke Hand liegen muss. Bei einem Limp hast du den Vorteil, dass wenn jemand raised du reraisen kannst und er sehr wahrscheinlich deinen 3 bet (wie hoch du raised hängt von der Anzahl der Limper ab) callen wird und du somit schon einen ordentlichen Pot hast.
          Falls nach der ersten Erhöhung deines Gegners alle Spieler gefoldet haben, könntest du hier auch einfach callen um ihn denken zu lassen, dass er vor dem Flop vorne liegt. Am Flop wird er dann sehr wahrscheinlich seine Conti Bet machen, hier kannst du je nach Gefahr am Flop dich zu einem Reraise oder einem weiteren Call entscheiden.
          bitte das oben zitierte schnell vergessen. sicherlich kann man mal einen limp aus UTG mit AA oder KK einstreuen, wenn der tisch aggressiv ist und man sich sicher ist, dass jemand raist.

          aber allgemein an einem unbekannten tisch zu beginn eines turnieres gilt:
          premium hände wie AA und KK solltest du bei niedrigen blinds aus jeder position heraus raisen und reraisen.
          1. for value
          2. um das feld der gegner zu reduzieren. durch einen limp provozierst du einen multiway pot, was du mit einer hand wie AA oder KK nicht willst.

          Comment


          • #6
            Zitat von Speck CHAMP Beitrag anzeigen
            ...
            Ich spreche aus meiner persönlichen Erfahrung und diese hat mir in den letzten Wochen oft bei Turnieren gezeigt, dass ich richtig liege, du kannst ja mal bei OPR nachsehen
            Ich möchte Deine Turniererfolge nicht in Abrede stellen aber wir habe scheinbar verschiedene Auffassungen von "oft". Was man aus Deinen OPR-Werten erkennen kann ist, dass Du auf der positiven Seite der Varianz liegst. Ansonsten kann man noch erkennen, dass Du bei Deinen Average Finish Werten deutliche Reserven hast.

            Comment


            • #7
              Grundsätzlich gilt erst einmal: Besser den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach ;-)

              Limpen mit Monster kann sehr gefährlich werden, wie du schon sagtest, gibt man einem Gegner zu schnell irgendwelche draws. Da ist dann ein kleiner Pott besser, als gegen eine Straße/Flush zu laufen und noch value zu verlieren.

              Gegen aggressive Spieler kann ein slowplay allerdings von Zeit zu Zeit Sinn machen - vor allem wenn man in später Position sitzt und die Blinds aggressiv verteidigt werden.

              Ich halte mich da an Harrington, der zu 90% ein (Re)Raise und zu 10% ein Limp aus EP (vor allem an aggressiven Tischen) empfiehlt.

              Im Allgemeinen sollte man sein Monster genauso wie alle anderen playable Hände spielen, um unreadable zu sein.

              Comment


              • #8
                erst einmal vielen Dank für die bisherigen Antworten.

                Mir ist natürlich klare, dass es das berühmte Patentrezept nicht gibt.

                Ich würde mich über ein paar merh antworten noch freuen. Bigtte teilt mir einfach mal mit, wie ihr diese Monster auf welcher Position spielt.

                Danke und Grüße
                Volkana

                Comment


                • #9
                  Dann poste doch einfach mal ein paar Hände - Du siehst ja was für wilde Spekulationen hier gepostet werden - is zwar dann nich mehr so lustig, aber Du willst ja was lernen^^.

                  Comment


                  • #10
                    Macht doch nichts.....

                    Ich kenne dein Problem, und kann dir nur raten, dich in Geduld zu üben. Wie schon von meinen Vorrednern angesprochen, solltest du dir die Ausbildungs-Beiträge zu den Setz-Größen anschauen und davon abweichen, nach Positionen unterschiedlich hoch zu raisen. Die Raisegröße ist allein von den Blinds, Antes, der Turniersphase und der Anzahl der Limper zu berechnen.
                    Ansonsten ist es eher ungewöhnlich, dass so häufig gegen sich gefoldet wird, aber es stellt keinerlei Problem dar, da du immerhin die Blinds kassierst und dir über das konservative, tight-aggessive Spiel ein gutes Image aufbaust. Überhaupt wird ja in der frühen Phase eines Turniers kaum etwas entschieden, also ist höchstes Ziel: tight spielen, sich nicht von folds auf Seiten der Gegner entmutigen lassen, Gegnerspiel analysieren, eigenes Image aufbauen.

                    Lieben Gruß,
                    shinjirei

                    Comment


                    • #11
                      Erster Punkt: "ich will ja die Draws raushaben usw." Wieso? Macht keinen Sinn. Du musst halt besser spielen als die anderen, dann stört das auch nicht, wenn die mit Draws callen.
                      Zweitens: Mit einem tighten Image kannst Du nicht erwarten, dass Deine Monster so gut ausbezahlt werden.
                      Deine AA und KK stats sind sick. Ich krieg soviel Action bei den Händen, aber ich spiel halt auch alles marginale aus jeder Position. 45s UTG ist ein Raise für mich. Genauso A7s. Und auch KTs. Und auch 69s.

                      Dem ersten Antwort-Poster (Speck Champ) geb ich eine Menge Credit, zwar nicht soviel Turniererfahrung, aber sehr gute Stats, auch vernünftige Bustoutrates.
                      Dennoch bin ich ein Gegner des Limpens mit Monstern. Gelegentlich overlimpe ich QQ-AA und AK, aber openlimpen würd ich das nie. Ich openlimp aber auch sogut wie nie. (Obwohl, vor kurzem hab ich 76s UTG gelimpt, nachdem ich in über 200 Händen am gleichen Tisch nie einen Openlimp gemacht hab. Tighter Spieler hat in late-position auf 4BBs isoliert, ich hab auf 13BBs gereraist und er schreibt im Chat sowas wie"so obvious it's AA. nice try, folding AK here." Also mit seinem Image spielen kann man schon.) Aber generell openlimpe ich nicht, daher wäre openlimpen mit AA nur verdächtig.
                      Dennoch sehr guter Post, Respekt!

                      Ich würde generell empfehlen, mehr Hände zu spielen, damit die Range balanciert ist, und dann Monster genauso spielen, wie alles andere. Bei der gleichen Raisegröße bleiben, einfach keine unnötigen Informationen preisgeben.

                      @Mafi: Speck Champ, einen wesentlich besseren Spieler oder Spielerin, who know's?, hier zu kritisieren und einen guten Post damit abzuschmettern, dass Anfangsstrategien nicht richtig verstanden wurden, ist ziemlich anmaßend, arrogant und sogar fast dumm, da auf schlechter Recherche basierend. Vielleicht erstmal versuchen, aus dem Glashaus rauszukommen und dann anschließend Steine zu werfen, ist viel cleverer und produktiver.
                      @Mafi Post Nr.2: Zugegeben, Deine Stats sind auch okay, aber Dein ITM ist viel zu hoch, um wirklich profitabel zu sein. Zeigt eindeutig, dass Du versuchst, marginalen Situationen aus dem Weg zu gehen, während Speck Champ diese mitnimmt, ergo eher auf Sieg spielt. Varianz hin oder her, Deine Stats sind viel eher Varianzgeprägt, da eine Samplesize von ca 1000 mehr aussagt, als eine Samplesize von ca 300.

                      Zu Daffy habe ich nichts zu sagen, guter Post!
                      Shinjirei erwähnt wieder mal den Mythos der tighten Spieler, die besser fahren. Wenn Du in einem Turnier mit Monsterstacks, wie Harrington sie live spielt, bist, und dann auch noch so gut spielst wie Harrington, von mir aus.
                      Früh wird nichts entschieden? Hmmm. Fiktive Situation, die aber bei mir häufiger auftritt: Ich starte loose, bilde in der ersten Stunde meinen Stack von 3k auf 7k Chips, dann zu Beginn der zweiten Stunde habe ich KK vs AA eines tighten 3k Stacks. Standard Cooler, nichts Besonderes, aber: Mein Stack fällt auf 4k runter, und ich bin immer noch komfortabel genug, um meinen Stack wieder zu bilden, während der tighte Spieler, der vielleicht auf 2500 runter ist, wenn er KK vs AA hat, bustet. Early chipleads sind was feines!

                      Meine generelle Empfehlung wäre, sich ein looses Image aufzubauen, dann werden auch die Monster besser bezahlt. Und außerdem trainiert das die Postflopfähigkeiten.

                      Comment

                      Working...
                      X

                      X Informationen zu Cookies

                      Wir haben auf deinem Computer Cookies platziert, um deinen Aufenthalt auf unserer Website noch angenehmer zu gestalten. Du kannst deine  Cookie-Einstellungen  jederzeit ändern. Andernfalls setzen wir dein Einverständnis voraus.