PokerStars Homepage
  • If this is your first visit, be sure to check out the FAQ by clicking the link above. You may have to register before you can post: click the register link above to proceed. To start viewing messages, select the forum that you want to visit from the selection below.

Ankündigung

Collapse
No announcement yet.

Callingrange

Collapse
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Clear All
new posts

  • Callingrange

    Hey zusammen,

    ich habe eine wahrscheinlich grundlegende Frage: Wie definiert ihr eure Callingranges? Abhängig ist das natürlich von der Position, den Aktionen vorher und Personen die nach uns agieren.
    Könnt ihr mir einen Tipp gegen, wenn ich z.B. in Position bin, Villains Handrange genau kenne und weiß, dass die Blinds folden werden?

    Bsp.: Villain raist 3x mit 12% seiner Hände und wir sitzen am Button.

    Villains Range ist 22+, A9s+, KJs+, QJs, JTs, AJo+, KQo.

    Mir ist klar, dass ich hier jede Hand profitabel callen kann, die mindestens 50% Equity gegen diese Range hat. In diesem Fall also:

    88+, AQs+, AKo.

    (Über 3-Betting will ich hier nicht diskutieren.) Wie weit kann ich aber noch profitabel callen, woher weiß ich, dass sich mittlere suited Connectors oder kleine Paare profitabel callen lassen? Momentan calle ich einfach Paare und suited connectors, weiß aber garnicht wirklich warum. Folde KJo gegen einen Reg, weil diese Hand leicht dominiert werden kann, dabei hätte sie sogar gegen diese Range über 37% Equity. (Würde das Betting hier enden könnte man also auch KJo profitabel callen.) Ich calle momentan mehr, wenn ich weiß, dass Villain 30% C-bettet und danach aufgibt. Ich kenne "Regeln", dass eine Person das 20-fache behind haben sollte wenn wir mit suited connectors oder Paare callen (und bei den Paaren verstehe ich auch wieso).

    Ich lese gerade das Buch von Harrington, der untersucht in einem Abschnitt den Call von ATs vs eine 8% Opening-Range und kommt mit der Begründung, dass ATs nur 37% Equity hat und Spieler hinter uns raisen könnten, zum Schluss diese Hand zu folden. Er sagt auch, dass man nicht einfach in Equilab die Hände berechnen kann, die 35% Equity haben, aber kommt nicht zum Punkt wann ein call profitabel ist. Lediglich der "Hinweis" man bräuchte 40-45% Equity wenn man OOP callt. Mir ist klar, dass man OOP mehr Equity als IP braucht, aber wie kommt man auf diese Zahlen?

    Kann mir das vielleicht einer erklären, oder kennt einer eine gute Lektüre dazu, ich habe im Internet leider nichts befriedigendes dazu gefunden.

  • #2
    Das lässt sich leider nicht genau bestimmen, deshalb sind alle Tabellen mit calling ranges nur Annäherungen basierend auf verschiedenen Faktoren, die sich auch nur unterschiedlich gewichten lassen.

    Zum einen lässt sich die Edge gegen andere Spieler eh nicht quantifizieren zum anderen haben viele Spieler mit gleichen preflop Stats total unterschiedliche postflop Ansätze. Wenn beide vom Optimum abweichen (wovon einfach mal auszugehen ist), können sie am Ende sogar die gleiche Spielstärke/winrate haben, aber deine optimale Spielweise dagegen kann sich trotzdem (stark) unterscheiden.

    Nehmen wir mal an, Spieler A und Spieler B haben beide 22-66 in ihrer openraising range, wobei Spieler A postflop immer check/foldet wenn er kein Set macht (was ein Leak ist) und Spieler B immer cbetted egal ob er trifft oder nicht (was auch ein Leak ist). Gegen diese beiden Spieler möchte man vermutlich verschiedene Hände preflop callen.

    Oder noch viel allgemeiner formuliert, möchte man vermutlich eine andere Range gegen jemanden callen der seine Hände postflop überspielt (87s ist z.B. eine super Hand gegen jemanden der keine TPs/Overpairs foldet) als gegen jemanden der evtl. deutlich zu viel foldet.

    Comment

    Working...
    X

    X Informationen zu Cookies

    Wir haben auf deinem Computer Cookies platziert, um deinen Aufenthalt auf unserer Website noch angenehmer zu gestalten. Du kannst deine  Cookie-Einstellungen  jederzeit ändern. Andernfalls setzen wir dein Einverständnis voraus.