PokerStars Homepage
  • If this is your first visit, be sure to check out the FAQ by clicking the link above. You may have to register before you can post: click the register link above to proceed. To start viewing messages, select the forum that you want to visit from the selection below.

Ankündigung

Collapse
No announcement yet.

Disziplin im Cashgame

Collapse
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Clear All
new posts

  • Disziplin im Cashgame

    Hallo Leute,
    würde gerne eure Meinung hören und Tipps wie ich mich selber disziplinieren kann beim spielen.
    Hab also gestern eine Session auf NL25 SH gestartet.
    Die ersten 100 Hände liefen ganz gut und ich hab solides Poker gespielt - als ich dann den ersten großen Pot verloren habe, hab ich angefangen an den Tischen (insg. 5) zu gambeln...hab z.b. mit Pocket 7 All-In ge4bettet. Das gleiche mit ATs.
    Hab dann noch einen Badbeat eingefangen und war nach 500 Händen 3Stacks down!
    Allerdings kann ich hier nicht die Varianz als Entschuldigung hernehmen sondern einfach mein schlechtes Spiel!
    Der Drang war dann auch groß noch irgendwie BE zu schaffen! Was mach ich?
    Ich geh auf NL50! JA! Total idiotisch!

    Wie geht ihr mit solchen Situationen um? Und wie kann ich es in Zukunft verhindern wieder in solche Situationen zu kommen?
    Pause einlegen? Level absteigen? Aufhören? Weiter spielen? Wie schaffe ich es wirklich diszipliert zu spielen?

    ach ja...am Ende des Abend waren es dann 6Stacks down!

  • #2
    So wie du spielst, muss dein BRM eine wahre Katastrophe sein...
    Mit 77 Allin ge4bettet...fullstacked?? Mit ATs???

    Erstmal aufhören und über BRM nachlesen! Vielleicht auch allgemein über Selbstkontrolle, unabhängig von Poker...

    Comment


    • #3
      Die NL25 und NL50 Regs werden sich zwar nicht freuen, wenn ich dir das sage, aber es gibt sowas wie Stop-Loss-Limits... einfach eine Pause machen sobald du 3 Stacks down bist...
      Des Weiteren kann man sich für bestimmte Limits sperren lassen! in deinem Fall NL50+

      Comment


      • #4
        Zitat von Bommelche Beitrag anzeigen
        .... hab ich angefangen an den Tischen (insg. 5) zu gambeln...
        Was tun wir, welche Existenzberechtigung haben wir noch, wenn keiner mehr gambelt??

        Comment


        • #5
          Also ich hab hier nen kleinen Ball liegen, denn man ganz gut quälen kann, wenn man mal wieder nen Suckout kassiert hat. Ansonsten kann ich dir nur empfehlen, wenn du en paar Stacks verloren hast, quit Client, setz dich vor den Fernseher und zieh dir ne Stunde lang irgendwas rein. Danach kannst du dich, wenn du wieder bereit bist, dich nochmal an den Client setzen.

          Comment


          • #6
            So eine ähnliche Situation hatte ich auch letztens.
            Erst hab ich ewig keine guten Starthände bekommen und wenn ich dann mal eine hatte und auf Ordentlich den Flop erwischt habe hatte mein Gegenspieler immer ein besseres Blatt.

            Naja was hab ich getan? Ich bin eine Runde um den Block gelaufen mit meinem Hund und weiter geht es.

            Comment


            • #7
              Wenn du spührst, dass du anfängst zu tilten, hör lieber auf. Du musst dann aber auf jeden Fall diese Hände nocheinmal analysieren, am besten, wenn du dich wieder beruhigt hast. Versuche festzustellen, ob es Pech war, oder ob du Fehler gemacht hast. Im grunde kann man sich in beiden Fällen freuen. Wenn du einen Fehler gemacht hast, kannst du ihn ganz genau analysieren und beim nächsten mal versuchen zu vermeiden. Man kann sein Spiel nur verbessern, wenn man seine Fehler einsieht und nach Lösungen sucht. Wenn es Pech war, dann ist es auch gut. Langfristig gesehen, wirst du Gewinn machen, wenn deine Gegener größere Fehler machen als du. Kurzfristig entscheidet natürlich das Glück (deswegen ist auch ein solides Bankrollmanagement so wichtig).

              Comment


              • #8
                Ich kann Dir bezüglich solcher Probleme das Buch "Das Pokermindset" von Ian Tylor & Matthew Hilger empfehlen. Ein grosser Punkt, der in diesem Buch erläutert wird ist "Tilt". So erfährst Du mehr über die psychologischen Hintergründe und wie man es zumindet einschränken oder gar vermeiden kann. Leider sind da nur wenig konkretere Beispiele, aber wenn man den Hintegrund versteht und lernt es schnell zu erkennen, dann findet man auch für sich selber die beste Gegenmaßnahme.
                Am besten wäre etwas bei dem du Dich körperlich betätigst aber auch gleichzeitig geistig konzenrieren musst oder etwas was du sehr gerne machst, da es diverse Glückshormone in deinem Körper ausschüttet und dadurch die innerliche Wut und Unruhe neutralisiert.
                Ist jetzt mal meine beschridene Meinung

                Comment

                Working...
                X

                X Informationen zu Cookies

                Wir haben auf deinem Computer Cookies platziert, um deinen Aufenthalt auf unserer Website noch angenehmer zu gestalten. Du kannst deine  Cookie-Einstellungen  jederzeit ändern. Andernfalls setzen wir dein Einverständnis voraus.