PokerStars Homepage
;
  • If this is your first visit, be sure to check out the FAQ by clicking the link above. You may have to register before you can post: click the register link above to proceed. To start viewing messages, select the forum that you want to visit from the selection below.

Ankündigung

Collapse
No announcement yet.

Wie spielt man an einem loosen Tisch.

Collapse
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Clear All
new posts

  • Wie spielt man an einem loosen Tisch.

    Hi Leute

    Ich hab heute wieder gemerkt, das ich mächtig Probleme habe, wenn ich an einen Loosen Tischen sitze.

    Also wenn mit allen möglichen Schrott ein Raise oder Reraise gecallt wird.

    Ich kann sagen, das ich tight spiele, wahrscheinlich sogar zu tight, denoch mache ich an solchen Tischen regelmässig Verlust.

    Wie spielt Ihr solche Tische?

    MFG ghostliner

  • #2
    Normalerweise lautet die Regel ja: "Wenn der Tisch zu loose spielt, spielt man tighter als sonst, wenn der Tisch zu tight spielt, spielt man looser als sonst".

    Gab schon einen andern Thread zur Frage, wie man gegen einen einzelnen sehr loosen Spieler spielt, wenn der komplette Tisch so spielt würde ich für mich nur 2 Möglichkeiten sehen:
    1. Nur Premiumhände spielen und mir die auszahlen lassen. Sofern die Gegner nicht mehr gegen einen spielen wollen weil sie denken "der spielt nur hohe Paaare", die Requirements leicht senken um häufiger die Blinds zu stehlen.
    2. Einen anderen Tisch suchen. Wenn man trotz solidem, tighten Spiel an einem Tisch immer nur bezahlt und zwar nicht nur gegen einen sondern gegen alle (oder so gut wie alle) Gegner, sollte man sich eingestehen, dass dieser Tisch nichts für einen ist. Dazu noch eine Regel: "If you look around the table and don't see a sucker, you are it!"

    Comment


    • #3
      Da an einem loosen Tisch in der Regel mehr Geld im Pot ist, erweitere ich meine Starting Range um Hände wie J7s, 68s oder 34o, wenn ich Position habe. Natürlich limpe ich damit meist nur und wenn ich den Flop nicht treffe, bin ich weg. Aus früher Position versuche ich nur große Paare, AK und ähnliche Monster zu spielen und diese so teuer, wie möglich zu machen, aber je näher ich dem Button komme, desto looser werde ich. Hintergrund ist, daß an einem looseren Tisch mehr im Pot ist und ich damit die odds für mehr Hände habe. Allerdings ziehe ich zwischendurch auch mal die Bremse und werde tight, variiere also mein Spiel. Wenn man mit z.B. 68s trifft, ist meist Zahltag, da niemand einen auf diese Hand setzt. Ich denke, am Wichtigsten ist hierbei die Position. Zudem spiele ich meistens gerade raus, also setze aggressiv, wenn ich getroffen habe und suche mir die Spieler, gegen die ich ein slowplay versuche, sehr gut raus. Bluffs können an loosen Tischen sehr teuer werden, die lasse ich daher meist bleiben.

      Comment


      • #4
        Zitat von dekauh Beitrag anzeigen
        Da an einem loosen Tisch in der Regel mehr Geld im Pot ist, erweitere ich meine Starting Range um Hände wie J7s, 68s oder 34o, wenn ich Position habe. Natürlich limpe ich damit meist nur und wenn ich den Flop nicht treffe, bin ich weg.

        Aus "jahrelanger" Playmoney-Erfahrung, wo ja wirklich oftmals jeder Gutshot bis zum River runtergecallt wird, kann ich diese Taktik als durchaus funktionierend bestätigen. Die Anzahl der bad-beats ist natürlich exorbitant und daher sollte man gewonnenes Geld schleunigst vom Tisch entfernen. Aber mit geflopten Monstern kann man sehr gut Kohle machen. Forget slowplay und immer schon am Turn das AllIn anpeilen, wenn die Spieler unbedingt noch sehen wollen, dass ihr 2-outer nicht trifft.

        Comment


        • #5
          Zuerst stellt sich mir die Frage was Du spielst (FL oder NL, shorthanded oder fullring).

          Grundsätzlich gewinnen spekulative Hände wie kleine Pocketpairs und suited connectors an Wert wenn sich viele Spieler denn Flop ansehen. Im Gegenzug verlieren Deine starken Startinghands an Wert wenn Du zu viele Villians hast. Bei NL kannst Du Die besser protecten indem Du mehr als gewöhnlich preflop erhöhst (6-10BB'+1BB pro Limper statt der normalen 3-5).

          Falls möglich versuche immer via Seatselection Position auf die LAG's am Tisch zu haben um diese mit Position zu isolieren (insbesondere bei FixedLimit).

          Verzichte weitestgehend auf Contibets und Semibluffs und mache reine Valuebets.

          Induziere mit guten-starken Händen(ab TPTK) Headsup Bluffs von LAG's, das ist insbesonders bei NL sehr profitabel.

          Grundsätzliich sind die Sessions an solchen Tischen sehr swingy, auf Sicht aber sehr profitabel.
          Mit ein paar kleinen Umstellungen an Deine normale TAG-Spielweise solltest Du dort viel Spaß haben.

          Um genauer darauf einzugehen müßte man aber Wissen welche Variante Du spielst.

          Gruß Erik

          Comment


          • #6
            Normalerweise lautet die Regel ja: "Wenn der Tisch zu loose spielt, spielt man tighter als sonst, wenn der Tisch zu tight spielt, spielt man looser als sonst".
            Ja, die Regel kenn ich. Aber es ist verdammt schwer diese einzuhalten, wenn man sieht das diejenigen die Grottenschlecht spielen innerhalb von ein paar Händen Ihren Stack verdoppel und verdreifachen und man selbst eiert im Bestenfall beim Startingstack rum. Da hilft einfach nur das Mantra "Longrun, Longrun, Longrun.."

            @ dekauh und cythev

            Irgendwie hab ich das Gefühl Ihr wollt mich auf den Arm nehmen, aber was solls hab ja breite Schultern.

            Zuerst stellt sich mir die Frage was Du spielst (FL oder NL, shorthanded oder fullring).


            Im Moment spiele ich hauptsächlich FL Fullring

            MFG

            Comment


            • #7
              meiner meinungh nach sollte man genau gegentweilig als der tisch spielt
              also bieloosem tisch tight
              und bei tightem tisch loose bzw. looser als sonst

              Comment


              • #8
                Zitat von ghostliner Beitrag anzeigen

                @ dekauh und cythev

                Irgendwie hab ich das Gefühl Ihr wollt mich auf den Arm nehmen, aber was solls hab ja breite Schultern.


                Ich meine das vollkommen ernst, auch wenn du mir mit deinen breiten Schultern drohst
                Ich halte den Spruch "an loosem Tisch tight sein und umgekehrt" nur für bedingt richtig. An loosen Tischen ist einfach mehr Geld im Pot und das rechtfertigt limpen mit Händen die an tighten Tischen zu marginal wären. Einfach weil die Odds OK sind. Für mich funktioniert es.

                Comment


                • #9
                  Zitat von dekauh Beitrag anzeigen
                  Ich meine das vollkommen ernst, auch wenn du mir mit deinen breiten Schultern drohst
                  Ich halte den Spruch "an loosem Tisch tight sein und umgekehrt" nur für bedingt richtig. An loosen Tischen ist einfach mehr Geld im Pot und das rechtfertigt limpen mit Händen die an tighten Tischen zu marginal wären. Einfach weil die Odds OK sind. Für mich funktioniert es.
                  ja, sehe ich genauso. Ich spiele jedoch nur NL4 und dann meistens noch shorthanded und da sind viele Dinge, aus den Lehrbüchern ziemlich für die Tonne, denn bei den Microlimits heisst "loose" oft genug, dass (überspitzt gesagt) AXo bis zum River runterzahlt und AllIn geschrien wird, sobald ein A auf dem Board liegt... Man muss sich halt die Gegner und ihre Hände sehr genau anschauen um einschätzen zu können ob sie (gescheite) LAGs oder totale Donks sind und häufiger mal seine Gewinne in Sicherheit bringen. Als Lehrbuch-TAG geht man bei den Microlimits IMHO unter. Ich vermute mal, dass du bei deinem FL auch über Microlimits sprichst, wenn du solche Probleme hast. Ich denke viele FL-Micros sind Leute, die kein Bock (mehr) auf NL haben, weil man da ja nicht so billig "schauen kann was da noch so kommt". Ein Bekannter, der auch schon einige Euros im Netz verdonkt hat, meinte letztens bei ner kleinen Homerunde NL zu mir: "Lass doch mal dass Raisen vorm Flop... man weiss doch noch garnicht was kommt". Er erzählte später auch, dass er im Netz ja auch eigentlich nur noch FL spielt um billig viele Boards zu sehen. Ich mutmaße mal, dass es an den FL-Microtischen vor solchen Spielern nur so wimmelt.
                  Last edited by fadmin; 27-09-2007, 03:45.

                  Comment


                  • #10
                    Klar, wenn immer nur gelimpt wird, kann man aus später Position sicherlich auch alle suited connectors oder ähnliches spielen. Ob man sowas gegen Raise und Reraise callen will, halte ich über doch für sehr fragwürdig, egal wie loose der Tisch ist.

                    Comment


                    • #11
                      Tight =)

                      Comment


                      • #12
                        Zitat von B!gSl!ck3r Beitrag anzeigen
                        Klar, wenn immer nur gelimpt wird, kann man aus später Position sicherlich auch alle suited connectors oder ähnliches spielen. Ob man sowas gegen Raise und Reraise callen will, halte ich über doch für sehr fragwürdig, egal wie loose der Tisch ist.
                        Genauso habe ich das auch gemeint. Gegen Raise + Reraise nur mit richtig guten Händen, z.B. hohe Pocketpairs oder AKs.

                        Comment


                        • #13
                          Zitat von B!gSl!ck3r Beitrag anzeigen
                          Klar, wenn immer nur gelimpt wird, kann man aus später Position sicherlich auch alle suited connectors oder ähnliches spielen. Ob man sowas gegen Raise und Reraise callen will, halte ich über doch für sehr fragwürdig, egal wie loose der Tisch ist.
                          Bezieht sich die Aussage auf fixed oder auch auf no limit. Von fixed habe ich nur sehr wenig Ahnung. Daher weiß ich nicht, ob ich genug value generieren kann, wenn ich ein Monster mit einem kleinen suited connector treffe. Daher würde ich dir dort sofort recht geben.

                          In no limit halte ich es aber für durchaus profitabel, wenn man Position hat, einen raise von einem loosen Spieler mit einer Hand wie 56s zu callen. Vorausgesetzt der Gegner ist ein looser donk und niemand der weiß wie er als lag zu spielen hat und vorausgesetzt man ist deep genug.

                          Ein looser donk wird sich mit TP oder einem Overpair oft genug staken lassen wenn ich eine starke Hand (2 Pair, Trips, Straight, Flush oder auch einen Monstedraw (Flushdraw + OESD)) mache.

                          Comment


                          • #14
                            Würde ich prinzipiell nicht widersprechen, wenn man der Meinung ist das stärkere Postflopspiel zu haben, kann man einen Raise sicher auch mal callen, wenn man 2 niedrige suited Connectors hat.

                            Ich schrieb aber "gegen Raise und Reraise" und in so einer Situation würde ich niedrige suited Connectors eigentlich immer folden.

                            Comment


                            • #15
                              nur bahnhof

                              hallo erik,
                              erst mal herzlichen Dank für die super Antwort (spiele 1 Jahr Poker - davon 1/2 J. casch only NL und erst 2 Monate fullring) hab deine Antwort nur zur hälfte verstanden - wäre schön wenn Du uns Laien noch TAG und Lag erklärst

                              Comment

                              Working...
                              X

                              X Informationen zu Cookies

                              Wir haben auf deinem Computer Cookies platziert, um deinen Aufenthalt auf unserer Website noch angenehmer zu gestalten. Du kannst deine  Cookie-Einstellungen  jederzeit ändern. Andernfalls setzen wir dein Einverständnis voraus.