PokerStars Homepage
MTT-Strategie: Rebuy-Turniere

Bei PokerStars gibt es inzwischen eine große Anzahl an Rebuy-Turnieren. Das Buy-in dafür fängt bei $3 an und reicht bis zum sonntäglichen $200-Rebuy-Turnier. PokerStars garantiert bei vielen Turnieren ein hohes Preisgeld.

Wie funktionieren Rebuy-Turniere?

Üblicherweise erhält man in einem Rebuy-Turnier bei PokerStars zu Beginn 1.500 Chips. Innerhalb eines bestimmten Zeitfensters, üblicherweise innerhalb der ersten Stunde, darf man sich zusätzliche Chips kaufen, sollte der eigene Stack 1.500 oder weniger Chips betragen. Tätigt man ein Rebuy, so erhält man weitere 1.500 Chips zum Preis eines Buy-ins. Ein Rake fällt bei einem Rebuy nicht an.

  • Beispiel
Wir spielen ein $10+$1-Rebuy-Turnier. Zu Beginn wird also neben den $10, die in den Preispool wandern, $1 Rake entrichtet. Rebuys und Add-ons (dazu später) kosten dagegen nur $10, nicht $11. Sollte man innerhalb der Rebuy-Phase alle seine Chips verloren haben, kann man sogar ein doppeltes Rebuy vornehmen (für $20) und hat danach 3.000 Chips.

In der Regel endet die Rebuy-Phase nach vier Levels à 15 Minuten, also der ersten gespielten Stunde, und es geht in die Pause. Während der Pause kann man - unabhängig von der Größe seines aktuellen Stacks - ein Add-on tätigen. Dieses kostet genau soviel wie ein Rebuy, man erhält aber 2.000 statt 1.500 Chips.

Nach der Pause sind dann keinerlei Rebuys mehr möglich und das Turnier wird als Freeze-out-Turnier weitergespielt.

Rebuy PrizepoolWarum sind Rebuy-Turniere so interessant?

Rebuy-Turniere sind vor allem aufgrund des riesigen Preispools interessant. Das $3-Rebuy-Turnier hat beispielsweise einen garantierten Preispool von $25.000, der am Wochenende meist um ein Vielfaches übertroffen wird! Für den Ersten gibt es oft um die €8.000, und das bei einem sehr geringen Einsatz. Es nehmen allerdings sehr viele Spieler an diesen Turnieren teil. Dies hat zur Folge, dass der Weg zum Final Table sehr lang ist und man sehr viel Zeit einplanen muss.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man nach der Rebuy- und Add-on-Phase oft einen sehr großen Stack im Vergleich zu den Blinds hat. Dies ist ein großer Vorteil für starke Spieler. 

Wie ist die Strategie für Rebuy-Turniere?

Zunächst sollte das Ziel sein, am Ende der Rebuy-Phase so viele Chips wie möglich zu haben (deutlich über dem Starting-Stack), um optimal auf die Freeze-out-Phase des Turniers vorbereitet zu sein. Und offensichtlich hat der Spieler mit den meisten Chips zunächst einmal die besten Chancen auf den Final Table.

Das führt dazu, dass viele Spiele gleich zu Beginn in das erste Rebuy investieren. Somit starten sie mit 3.000 statt mit 1.500 Chips. Der Vorteil gegenüber einem „normalen" Start liegt auf der Hand.

  • Beispiel

Sollte ein Spieler, der gleich zu Beginn ein Rebuy getätigt hat, im Laufe der Rebuy-Phase 1.000 Chips gewinnen, hat er am Ende (ohne Add-on) 4.000 Chips. Wenn ein Spieler, der ohne sofortiges Rebuy spielt, ebenfalls 1.000 Chips gewinnt, so hat er am Ende der ersten Stunde nur 2.500 Chips (ohne Add-on). Er hat auch den Nachteil, dass er nach dem ersten gewonnen Pot, der ihn über 1.500 Chips bringt, dieses „verpasste" Rebuy nicht mehr nachholen kann, sofern er nicht zwischendurch wieder auf 1.500 oder weniger Chips zurückfällt.

In diesem Zusammenhang beobachtet man hin und wieder, dass Spieler, die kurz vor Ende der Rebuy-Phase bei nur knapp über 1.500 Chips liegen, den Überschuss für sehr loose Calls einsetzen, um durch einen entsprechenden kontrollierten Chipverlust wieder die Voraussetzungen für ein Rebuy zu erfüllen und dieses dann auch zu nehmen oder durch einen glücklichen Treffer viele Chips auf regulärem Weg anhäufen zu können.

Nachteil eines sofortigen Rebuys ist, dass man mehr Geld eingesetzt hat und, sollte man gegen einen anderen Spieler mit 3.000 Chips ein All-in verlieren, mehr investiert hat, als wenn man nur seine Startchips verloren hätte. Das Verlustrisiko ist also höher. Dafür kann man aber auch schnell auf einen Stack von 6.000 hochschießen, sollte man mit einer sehr guten Hand voll ausgezahlt werden.

Hat man sich bereits zu Beginn mit 3.000 Chips eingekauft, werden generell zwei verschiedene Strategien verfolgt:

  1. Man spielt zunächst mit seinen 3.000 Chips wie in einem normalen Freeze-out-Turnier. Sollte man unter 1.500 Chips fallen, kauft man nach, um so immer möglichst viele Chips zu halten. Sollte man seinen gesamten Stack verlieren, nimmt man einen doppelten Rebuy, um wieder mit 3.000 Chips weiterspielen zu können.
    Ansonsten spielt man solides, tightes Poker. Auf diese Weise minimiert man seinen finanziellen Aufwand und hat trotzdem eine Chance, das Turnier zu gewinnen.
    Nachteil dieser konservativen Strategie ist, dass man oft kaum Chips gewinnen wird und man daher am Ende der Rebuy-Phase einen deutlich kleineren Stack haben wird als die Chipleader des Turniers.
  2. Die andere Strategie ist nun, in der Rebuy-Phase zu versuchen, einen (sehr) großen Stack aufzubauen. Dabei spielt man Made Hands genauso wie gute Draws sehr aggressiv, um die Pots wachsen zu lassen. Man versucht dabei natürlich, die Chips als Favorit in den Pot zu bekommen, aber insbesondere wenn mehrere Spieler preflop all-in sind, eignen sich auch Suited Connectors und andere spekulative Hände für einen Einstieg in den Pot.

Kann man einen riesigen Pot gewinnen, haben die Gegner meist Respekt und gerade die großen Stacks wollen Konfrontationen eher aus dem Weg gehen. Damit hat man gute Chancen, seinen Stack mit geringerem Risiko weiter auszubauen.

Nachteil dieser Strategie ist, dass man mit mehreren oder gar sehr vielen Rebuys rechnen muss, also einen deutlich größeren finanziellen Aufwand haben kann.

Vorteil dagegen ist, dass man mit etwas Glück nach der Rebuy-Phase zu den Chipleadern gehören kann, was eine hervorragende Ausgangssituation für den weiteren Turnierverlauf ist.

Unabhängig von der gewählten Anfangsstrategie ist es wichtig, nach der Pause wirklich tight und ruhig zu spielen. Viele Spieler haben Probleme, nach der wilden Rebuy-Phase wieder einen Gang zurückzuschalten auf normales Turnierniveau.

WPT

Die WPT bietet regelmäßig Rebuy-Turniere an

Warum sollte ich immer ein Add-on nehmen?

Ein Add-on macht deshalb Sinn, da man einen deutlichen Vorteil gegenüber einem Rebuy hat: man erhält 500 Chips mehr für das gleiche Geld.

Der einzige Grund, kein Add-on zu nehmen wäre, dass man einen gigantischen Stack aufgebaut hat. Gemeint ist damit ein Stack, wie er im Durchschnitt am Final Table zu erwarten ist. Das ist aber aufgrund der vielen Mitspieler in den PokerStars-Turnieren nahezu unmöglich.

Wie behandle ich Rebuy-Turniere in Bezug auf ein solides Bankroll-Management?

Bankroll-Management ist wichtig, auch bei Turnieren. Wie man nun Rebuy-Turniere behandelt, hängt maßgeblich von der gewählten Strategie ab.

Wenn man die tighte Strategie wählt, kann man ein Rebuy-Turnier behandeln wir ein normales Freeze-out-Turnier mit dem fünffachen Buy-in. Spiele ich also ein $10+$1-Rebuy-Turnier, so entspricht das einem $50+$5-Freeze-out-Turnier.

Wählt man die sehr aggressive Spielweise, dann braucht man für dasselbe Turnier allerdings eine deutlich größere Bankroll. Wir empfehlen in diesem Fall, das Rebuy-Turnier wie ein Freeze-out-Turnier mit mindestens dem zehnfachen Buy-in zu behandeln.

X Informationen zu Cookies

Wir haben auf deinem Computer Cookies platziert, um deinen Aufenthalt auf unserer Website noch angenehmer zu gestalten. Du kannst deine  Cookie-Einstellungen  jederzeit ändern. Andernfalls setzen wir dein Einverständnis voraus.